NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Alaska

Am 07.03.05 bekam ich von Sandra vom Pixels Park eine kleine Auswahl an Notfallweibchen die sie gerade zu vermitteln hat. Das war natürlich gar nicht nett, wie in aller Welt soll man .. nein Frau ... sich sowas anschauen und dann nicht alle haben wollen? So ein gemeiner Angriff auf mein weiches Herz ... und das wo doch ein Platz frei ist ... tzttztzt ...

Besonders angetan haben es mir die Bilder von Alaska - ich liebe graue Schweinchen und wollte immer schon eins haben - und auch ihre Beschreibung traf mich ja genau ins Herz:

Alaska ist um die 2 Jahre alt. Sie besteht auf Mitspracherecht in den obersten Reihen. Alaskas Lebensweg läßt sich bis zu ihrer Rettung aus dem Emsdettener Stadtpark zurückverfolgen, danach lebte sie in einer völlig überfüllten Auffangstation unter sehr beengten und hygienisch bedenklichen Bedingungen. Von dort aus zog sie zum Pixels Park

Ist es ein Wunder, dass ich beschlossen habe das dieses Traumschweinchen hier einziehen muss?

Und am 19.03.05 war es dann soweit. Sandra brachte uns die Alaska vorbei. Meine Schweinebande habe ich ganz gemein in ihr kleines Gehege gesperrt, damit Alaska sich in Ruhe das Laufgehege anschauen und sich ein wenig eingewöhnen konnte. Erst lief sie noch eng am Boden und suchte sich Verstecke, aber später wurde sie doch munterer. Nach einer knappen Stunde verteilten wir Futter im Gehege und der Rest der Bande durfte dazu. Alaska stand gleich mitten im Rudel und wurde so nach und nach von allen angeschaut. Hin und wieder gabs ein wenig Geklapper und man mußte sich ein wenig jagen, aber eigentlich wurde sie sehr freundlich aufgenommen und benahm sich einen Tag später schon, als wäre sie immer hier gewesen. Mit uns Menschen hatte sie wenig zu tun, aber immerhin lag sie nach einigen Monaten schon mitten im Gehege zum Mittagsschlaf und Angst hatte sie vor uns auch nicht mehr.

Am 10.03.2008 erschien Alaska nicht zur abendlichen Kräuterfütterung. Ich fand sie aufgegast und relativ kalt versteckt in einem Heuberg. Alle eingeleiteten Hilfsmaßnahmen halfen nicht, zwar ging die Aufgasung im Bauch durch das Sab Simplex und die leichte Massage weg und sie wurde im Kuschelsack auf der Wärmeflasche wieder warm... aber sie dämmerte einfach weg und starb in der Nacht.

Warum mußtest du einfach so von mir gehen?

Es vermissen dich sehr doll:
Deine Zweibeiner Sascha und Christine und deine Meerschweinchenfreunde Timbu Oberbrommsler und das Wieselchen, Nalani und Leilani, Carolin und Lotte Karotte, Hexe und Heidi.

Als Erinnerung an unsere Alaska - ihre alte Fotogallerieseite:

Hallo ich bin die Alaska, auf dem Bild bin ich noch neu im Gehege und schaue noch ein wenig unsicher hinter der Korkröhre hervor. Alaska
Alaska Auf dem Bild war mir hier noch alles unheimlich und ich schaue mir die neue Umgebung noch sehr vorsichtig an. Man kann ja nie wissen, hinter jeder Korkröhre könnte irgendein schlimmes Monster - oder schlimmer noch, ein fremdes Meerschweinchen - sitzen.
Aber taff wie ich bin, habe ich mir sogar schon am ersten Tag das Schlafgehege angeschaut - auch da wurde alles inspiziert. Alaska
Alaska Aber da drin wurds mir dann doch bald zu mulmig, lauter feste Schlafplätze der Alteingesessenen Meeries, da schau ich mich doch lieber Draussen noch ein wenig um. Dabei bin ich geblieben. Mein Stammplatz ist unter der Etage im Außengehege.
Hey Du, bleib doch mal stehen Du riechst interessant! Alaska
Alaska Aber so von Vorn seit ihr mir doch noch ein wenig unheimlich gewesen.
Mittlerweile bin ich ganz mutig und fliege schon elegenant in die Heuraufe Alaska
Alaska Hier seht ihr mich beim Grasmampfen im Sommer - mit hübscher Löwenzahndeko im Fell... Schwein will ja auch beim Grasmahl schön aussehen.
Hier könnt ihr die Löwenzahndeko nochmal etwas besser sehen. So trägt man das als Schwein von Welt! Alaska