NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

Meerschweinchenlähme

Die Meerschweinchenlähme ist eine gefürchtete, aber doch eher selten auftretende Krankheit bei Meerschweinchen. Sie wird vermutlich durch einen Poliovirus verursacht, auch ein Retrovirus kommt als Verursacher in Frage. Der Erreger wird durch Ausscheidungen, direktem Kontakt und über die Plazenta, vermutlich auch über Muttermilch übertragen. Die Inkubationszeit beträgt etwa 1 - 3 Wochen. Alle Tiere aus einer Gruppe in der ein oder mehrere Tiere erkrankt sind, sollten mindestens 6 Wochen in Quarantäne verbleiben um eine Ansteckung auszuschließen.

Symptome:
Die ersten Symptome sind meist Atembeschwerden, Antriebslosigkeit, Appetitlosigkeit und damit auch eine Gewichtsabnahme. Im weiteren Verlauf kommt es zu Lähmungserscheinungen, krampfhaften Zuckungen und das Meerschweinchen läuft nicht wie gewohnt. Es zittert beim Laufen, es kippt um, sitzt aufgeplustert. Im Endstadium zieht das Tier die Hinterbeine nach, kann Urin und Kot nicht mehr halten und der Hinterleib scheint nicht mehr zum Körper zu gehören, die Muskulatur erschlafft. Entzündungen im Rückenmarkt sorgen für starke Schmerzen.

Diagnose
Eine eindeutige Diagnose ist am lebenden Tier bisher nicht möglich. Im Rückenmark und Gehirn der verstorbenen Tiere werden die Erreger gefunden. Sind mehrere Tiere einer Gruppe erkrankt, sollte unbedingt das erste verstorbene Tiere in der Pathologie untersucht werden und bei positivem Befund muss die Gruppe isoliert werden.

Die Diagnose Meerschweinchenlähme wird leider sehr häufig gestellt, trifft aber nur selten zu. In den überwiegenden Fällen führen andere Erkrankungen wie Knochenbrüche, Spondilosen, Stauchungen, Quetschungen und sogar Blähungen und Erkältungskrankheiten zu ähnlichen Symptomen. Einige Differenzialdiagnosen werden in diesem Artikel behandelt: Knochenbrüche, Stauchungen, Spondilosen. Beim Meerschweinchen sehr selten aber durchaus möglich, eine Infektion mit Encephalitozoon Cuniculi.

Behandlung:
Es gibt keine Behandlung für die Meerschweinchenlähme. Der Tod tritt beim akuten Verlauf innerhalb weniger Tage ein. Beim langsamen Verlauf versagen die Organe innerhalb weniger Wochen, das Tier leidet bis zu 5 Wochen. Ist ein Meerschweinchen absolut sicher daran erkrankt und wurden alle Differenzialdiagnosen ausgeschlossen, dann sollte es erlöst werden.

Weiterführende Informationen: Meerschweinchenlähme

Quellen unter anderem

Gabrisch und Zwart Krankheiten der Heimtiere; Schlütersche; Auflage 2005 (und Studienausgabe 1989)

Anja Ewringmann/ Barbara Glöckner Leitsymptome bei Meerschweinchen, Chinchilla und Degu / Diagnostischer Leitfaden und Therapie

Isenbügel Heimtierkrankheiten

Ilse Hamel Das Meerschweinchen als Patient

Kraft; Hein; Emmerich Dosierungsvorschläge für Arzneimittel bei Kleinnagern, Kaninchen und Frettchen; Schattauer

Peter C. Berghoff Kleine Heimtiere und ihre Erkrankungen

Walter Baumgartner, Klinische Propädeutik der inneren Krankheiten und Hautkrankheiten der Haus- und Heimtiere, Verlag Parey, 6. Auflage 2005

Weitere Quellen hier: Quellen der Nager Info