Tiergerechte Hamstergehegeeinrichtung

Das größte Gehege nutzt dem Hamster nichts, wenn es nicht seinen Bedürfnissen entsprechend eingerichtet ist. Leider sind viele Einrichtungsgegenstände aus dem Zooladen gar nicht für Hamster geeignet. Wir informieren auf dieser Seite darüber, was bei der Einrichtung eines Hamsterheimes zu beachten ist und wo Sie geeignetes Zubehör bekommen. Beachten Sie bei der Einrichtung Ihres Hamsterheimes, dass sie die Gehegestruktur den Bedürfnissen Ihres Hamsters anpassen, Informationen dazu bekommen Sie hier: Gehegestruktur.

Was der Mittelhamster nicht braucht.

Verzichten Sie bei der Einrichtung des Hamsterheims auf Plastik, es wird häufig an genagt und die verschluckten Splitter könnten im Darm zu schweren Verletzungen und somit auch zum Tod des Hamsters führen. In Plastikhäusern und -röhren ist keine ausreichende Luftzirkulation gegeben. Feuchtigkeit kann nicht entweichen und Plastikröhren sind meist schlecht zu reinigen, in ihnen siedeln sich Pilze und Bakterien an, was zu Lungenbeschwerden und anderen Krankheiten führen kann. Die meisten im Handel erhältlichen Hamsterplastikröhren sind für Mittelhamster zu klein. Werden sie aufrecht angebracht besteht Sturz- und Verletzungsgefahr. Durchsichtige Röhren bieten dem Hamster so keine natürliche Rückzugsmöglichkeit - so besteht keine Ähnlichkeit mit einem natürlichem Hamsterbau. Plastikröhren sind von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz als tierschutzwidrig und gesundheitsschädlich eingestuft. (Merkblatt Heimtierhaltung, Tierschutzwidriges Zubehör (62) und Merkblatt für Heimtierhalter Hamster TVT )

Verzichten Sie auch auf Gitteretagen, in denen Ihr Hamster stecken bleiben kann. Kein Hamster läuft gern über Gitter und wenn er ausrutscht kann er sich beim stecken bleiben schlimmstenfalls die Gliedmaßen einklemmen und brechen oder verstauchen. Vorhandene Gitteretagen sollten Sie mit einer Holz- oder Hartfaserplatte abdecken.

Mehr Informationen zu tierwidrigem Zubehör finden Sie auch auf dieser Seite:
Tierschutzwidriges Zubehör für kleine Heimtiere

Häuser

Ein großes Haus mit großen Türen ist einer der wichtigsten Einrichtungsgegenstände im Hamsterheim. Zwei Häuser oder Häuser mit mehreren Kammern sind artgerechter, da sie dem natürlichem Bau eines Hamsters eher entsprechen. Mittelhamster haben in freier Wildbahn ca. 40 - 80 cm unter der Erdoberfläche gelegene Bauten, welche meist aus einer Schlafkammer, einer Vorratskammer und einer Toilettenkammer bestehen. Wie das Haus von Außen aussieht ist dem Hamster egal, Sie können Häuser aus Kork oder Sperrholz wählen, auch unlasierte Tonhäuser sind geeignet.

Größe:
Die Kantenlänge sollte mindestens 18 cm, die Höhe ca. 12 cm betragen. Bedenken Sie, dass nicht nur Ihr Hamster, sondern auch seine Vorräte und was er sonst noch so zu sammeln gedenkt, darin Platz haben müssen.

Wichtig:

  • Ein großzügiges Schlafhaus muss unbedingt im unteren Bereich des Geheges stehen.
  • Eine dicke Lage Einstreu gehört immer unter das Haus. Die Goldhamster buddeln sich gern kleine Gänge und Höhlen unter ihr Haus. Deshalb darf das Haus keinen Boden haben, das wäre nicht nur unhygienisch, sondern würde den Hamster auch massiv einengen, er könnte dann keine Nester mehr in die Einstreu buddeln. Außerdem ist die Belüftung in Häusern mit Boden wirklich mangelhaft!
  • Weitere Häuser können natürlich auch auf den Etagen, sowie am Gehegeboden oder auch mal unter der Einstreu angeboten werden.
  • Das Dach des Schlafhauses sollte abnehmbar oder aufklappbar sein, damit eine Nestkontrolle möglich ist, ohne das Nest zu zerstören. Auch bei Tieren die sich ungewöhnlich verhalten, ist so eine Kontrolle leichter möglich.

Größen von Öffnungen
Achten Sie bei allen Häusern und Spielsachen auf ausreichendend große Einstiegslöcher! Ein Durchmesser von mindestens 7, bei größeren Hamstern eher 8 cm ist vor allem bei den Häusern in denen die Hamster Futter bunkern notwendig. In kleineren Löchern könnten die Tiere mit gefüllten Backentaschen stecken bleiben. Auch wenn sie sich durchquetschen können, kommt es bei kleinen Löchern durch spitze Körner zu Verletzungen in den Backentaschen (mehr Informationen dazu bekommen Sie hier: Backentaschenprobleme beim Hamster). Alle Öffnungen bei Spielzeugen oder Häusern dürfen auf keinen Fall kleiner als 5 cm sein, da die Goldhamster in kleineren Öffnungen stecken bleiben können, was zu Quetschungen und im schlimmsten Fall zum Ersticken des Tieres führen kann. Generell sind bei allen Spielsachen und Häusern also Öffnungen zwischen 7 und 8 cm sinnvoll.

Empfehlenswerte Häuser
Die Schlafhäuser von Rodipet und Getzoo sind besonders empfehlenswert. Zum Beispiel das Nagerhaus Goldi, Rodipet Vario Nagerhaus Sunshine, Rodipet Kletterburg mit Ecktoilette oder Getzoo Rundhäuschen "Lucky". Diese Hamsterhäuser wurden speziell auf die Bedürfnisse von Mittelhamstern zugeschnitten. Sie sind aus ungiftigem Birken-Sperrholz hergestellt, werden zusammengesteckt und sind somit nicht verleimt und nicht mit Klammern oder Nägeln zusammengehalten. Das Stecksystem vom Nagerhaus Goldi ist Variabel, so dass Sie und Ihr Hamster selber entscheiden können, ob sie den Innenraum unterteilen möchten. Die Eingänge haben eine Breite von 7 cm, so dass ein normaler Hamster auch mit dick gefüllten Backentaschen noch leicht hindurch passt. Das Dach ist abnehmbar, so ist eine Nestkontrolle bei Nachwuchs oder auch um verderbliche Lebensmittel zu entfernen jederzeit möglich. Das Nagerhaus Goldi hat die Maße 18 x 30 cm, zu dem Dach, welches bei der Größe durchaus auch als Zwischenetage verwendet werden kann um z.B. Futter anzubieten, führt eine Rampe. Eine große Auswahl an Holzhäusern finden Sie hier: Rodipet Holzhäuser.

Mehrkammernhäuser

Besonders Hamstergerecht sind Mehrkammernhäuser, sogenannte Wohnlabyrinthe, für Goldhamster. In Labyrinthen können die Hamster sich ganz ihrer Natur entsprechend einzelne Wohnkammern einrichten, ein Nest, eine Futterkammer und eine Toilettenkammer. Entwickelt wurden diese Labyrinthe von Rodipet, Getzoo und die Idee dazu kam auch von uns.

Die Labyrinthe sind ebenso wie die Häuser aus ungiftigem Material hergestellt, sie sind nicht verleimt sondern nur gesteckt und dienen mit ihrer großen Oberfläche ebenfalls als Etage. Das Dach ist abnehmbar, so ist eine Kontrolle der Hamstervorräte jederzeit möglich, ohne das Nest zu zerstören, die Türen sind wieder große genug um mit vollen Backentaschen hindurch zu können. In diesen Labyrinthen können die Hamster sich ganz ihrer Natur entsprechend einzelne Wohnkammern einrichten, ein Nest, eine Futterkammer und eine Toilettenkammer. Unsere eigenen Hamster sind sofort eingezogen. Eine große Auswahl an Labyrinthen finden Sie hier: Rodipet Wohnlabyrinthe und Getzoo Mehrkammernhäuser. Wir bevorzugen die Labyrinthe von Getzoo, denn dort sind die Kammeraufteilungen etwas besser und die Dächer der Labyrinthe können nicht so leicht verrutschen. Für Goldhamster eignen sich nur die ganz großen Labyrinthe!

Wohnfelsen
Für kleine Goldhamster als Zweithaus empfehlen wir den, von Rodipet/ZooDi speziell für kleine Nager entwickelten Wohnfelsen. Dieser Felsen besteht aus Ton. Die Außenseite ist rau, so dass beim Hinaufklettern die Krallen auf natürliche Weise abgenutzt werden. Die Innenseite ist gegen Urin resistent, aber dennoch atmungsaktiv. Der Wohnfelsen hat einen Eingang von 7 cm Durchmesser und seine Maße sind B 26cm T 15cm H 12cm. Diesen und weitere schöne Wohnfelsen finden Sie hier: ZooDi Wohnfelsen.

Die Häuser, Labyrinthe sowie weiteres tiergerechtes Hamsterzubehör sollten Sie bei Rodipet oder Getzoo erwerben. Kaufen Sie keine billigen Kopien! Lesen Sie hier mehr dazu: Warum Rodipet!.

Etagen

Etagen in verschiedenen Größen vergrößern die Käfigfläche und bieten dem Hamster Schutz. Ideal sind Etagen aus ungiftigen Hölzern (keine Nadelhölzer, welche Holzarten geeignet sind, entnehmen Sie der Futterliste) und Sperrholz, ebenso aus Makrolon und Glas. Hölzer können mit einer Wachsschicht vor Urin geschützt werden. Eine große Auswahl an Holzetagen finden Sie hier: Rodipet Etagen.

So können Etagen selbst gebaut und im Gehege befestigt werden:
Im Gitterkäfig:
Messen Sie die Tiefe des Käfigs von innen genau nach. Überlegen Sie sich dann, wie breit die Etage werden soll (auf Türen achten!). Lassen Sie sich im Baumarkt eine genau passende Sperrholzplatte zurecht schneiden (idealerweise aus ungiftig geleimten Birkenholz). Diese Platte sollte ca. 1 cm dick sein, soll die Platte ins Gitter geklemmt werden darf sie natürlich nicht dicker sein als der Gitterabstand. So ein Brett können Sie auf verschiedene Weise befestigen:

  • Schrauben Sie an den Seiten Haken ein, mit denen Sie das Bett ins Gitter hängen, das ist allerdings etwas unhandlich.
  • Sie können auch Schrauben welche statt eines normalen Schraubkopfes oben rundgebogene Enden haben (wie Ösen) verwenden. Nehmen Sie dazu noch normale Metalunterlegscheiben. Auf beiden Seiten des Brettes werden jeweils 2 kleine Löcher (eine Stärke kleiner als die Schrauben) vorgebohrt und dann wird das Brett angepasst, die Unterlegscheiben kommen von Aussen gegen das Gitter und mit den Schrauben wird das Brett fixiert. Auf diese Weise können Sie auch kleine Eckbretter sicher befestigen.
  • Die einfachste Möglichkeit ohne Schrauben und Haken eine Etage in einen Gitterkäfig zu installieren ist diese: Messen Sie wieder die Breite des Gitters nach. Geben Sie ca 4 cm dazu und lassen Sie sich dieses Brett zuscheiden. An den Stellen wo beim Käfig die hochkantigen Gitterstreben sind sägen Sie dann entsprechend 2 cm tiefe Einkerbungen in das Brett. Das Brett wird dann mit etwas Gewaltanwendung ins Gitter geklemmt. (man muss dafür meist das Gitter etwas strapazieren und biegen, aber dafür halten diese Etagen meist bombenfest - schlecht ist das allerdings bei der Reinigung)

Im Aquarium, Terrarium:
  • Schrauben Sie einfach 4 Füßchen in der passenden Größe unter das Brett, so dass ein kleines Tischen entsteht, welches Sie leicht beim Reinigen herausnehmen können.

  • Bringen Sie rundherum im Gehege ca. 2 - 3 cm dicke Leisten an, auf welche die Etagen gelegt werden. Dazu können Sie Leisten aus Metall oder auch Holz nehmen. Diese lassen sich mit Zweikomponentenkleber fest ans Glas kleben oder einfach an die Holzwände schrauben.

  • Verwenden Sie Regalbefestigungen wie man sie für Wandregale verwendet.

Etagenidee
Es gibt bei Ikea den "KNUFF Zeitschriftensammler" aus unbehandeltem Holz. Zwei davon übereinander ergeben eine interessante Spielhöhle für Hamster und bieten gleichzeitig eine Etage auf der z. B. Futter oder Wasser angeboten werden können.

Weitere Einrichtungsgegenstände

Für die Einrichtung Ihres Hamsterheimes steht Ihrer Phantasie nichts im Weg, aber verzichten Sie auf Nadelhölzer, die austretenden Harze sind giftig für Hamster, die ätherischen Öle reizen ihre Atemwege und die Harze können auch die Backentaschen verkleben.

Achten Sie bei der Einrichtung darauf, dass die Hamster immer problemlos durch alle Einrichtungsgegenstände durch laufen können, lassen Sie die Wände frei, damit die Tiere am Gehegerand ihr Revier ablaufen können. Sorgen Sie immer dafür, dass alle Röhren und Einrichtungsgegenstände sinnvolle Wege bieten, Hamster gehen ungern Umwege. Sand: Eine Buddelecke mit Chinchillasand ist sehr beliebt Ideal für das Sandbad sind bei großen Gehegen Tonschalen mit Sand, Sie können auch einfach einen Teil des Geheges ganz mit Sand ausstreuen oder wenn Sie mehrere Käfige verbunden haben einen ganzen Käfig mit Sand ausstreuen. Für kleine Käfige können Sie alternativ auch einfach an der Tür ein Badehäuschen wie es sie für Vögel gibt an bringen und dieses mit Sand füllen. Mehr Infos zum Sandbad finden Sie hier: Mehr dazu hier: Sandbad.

Ebenso benötigt wird eine Hamstertoilette, die regelmäßig gereinigt werden sollte, am besten mit Sand gefüllt und aus Keramik.

Buddelkisten mit verschiedener Einstreu, Erde, Blätterbergen, Papierschnipseln oder auch anderen Dingen zum durchwühlen und erleben können natürlich auch angeboten werden. Dafür eignen sich kleine Holzkästen, Blechdosen (z. B. Keksdosen) oder auch Holzkisten und Käfigunterschalen von zu kleinen Hamsterkäfigen.

Holz: Durchlöcherte Baumstümpfe gibt es in verschiedenen Größen, die Kleinen sind nur für sehr kleine Zwerghamster geeignet. Die Größe wie der Baumstamm auf dem Bild (Länge 30 cm, Durchmesser der Löcher 6 - 7 cm) eignen sich gut für Goldhamster. Diese Baumstümpfe gibt es in fast allen Zoofachmärkten.

Die meisten im Zoofachhandel angebotenen Spielzeuge und Einrichtungsgegenstände aus Holz für Hamster sind für Goldhamster viel zu klein, nehmen Sie von daher Spielzeuge, welche für Ratten angeboten werden, diese haben meist die richtige Größe für Mittelhamster. Verwenden Sie auch ungespritzte Obstbaumzweige und -äste,

Wurzeln/Zweige können als Aufgänge zu Etagen benutzt werden. Sie können ebenfalls als optisches Element eingesetzt werden. Sie sollten aber auf keinen Fall den ganzen Käfig dominieren - eine schöner Käfig gefällt sicher dem menschlichem Betrachter, aber ein Hamster kann mit einer großen Wurzel die in erster Linie viel Platz weg nimmt und ihm keine Vorzüge bietet wenig anfangen. Die Wurzeln und Zweige sollten keine spitzen Kanten aufweisen und sind besonders schön, wenn sie eine natürliche Höhle bilden. Aquarienwurzeln (Mangrovenwurzeln) welche Sie im im Zoohandel beim Aquarienzubehör finden eigenen sich nur, wenn sie lange ausgekocht und gewässert werden. Hier sind schöne Wurzeln zu bekommen: Rodipet Natur

Kork: Kork ist ideal zu Einrichtung des Hamsterheims. Kork lässt sich gut reinigen, es kann einfach mit heißem Wasser abgewaschen werden. Es sieht natürlich aus und wenn es angenagt wird ist es ungiftig. Korkröhren eignen sich gut um von einer Etage zur nächsten zu gelangen oder auch einfach zum Durchlaufen. Korkbrücken oder Höhlen werden von manchem Hamster gern bewohnt. Korkrampen sind ideal als Aufgänge. Korkplatten eigenen sich gut, um Gitteretagen abzudecken oder neue Etagen zu bauen. Hier bekommen Sie verschiedene Einrichtungsgegenstände aus Kork: Rodipet Natur

Heu: Heuberge zum darin rumklettern sind oft sehr beliebt, achten Sie aber darauf, dass der Hamster diese Nester nicht auseinander nimmt, sie enthalten leider ein Drahtgeflecht, dass ungefährlich ist, so lange das Heunest heile ist, aber gefährlich werden kann, wenn das Nest auseinander gepflückt wird. Es gibt mitlerweile Heunester ohne Drahtgeflecht - wir raten dazu, nur diese zu verwenden! Diese Heunester liegen oft Wochenlang in Läden und Lagerhäusern offen herum, denn sie werden unverpackt verkauft. Kein Wunder also, dass sich schon viele Tierhalter mit diesen Nestern Milben und anderes Ungeziefer ins Haus geholt haben. Von daher sollten neu gekaufte Heunester unbedingt mindestens 48 Stunden vor der Verwendung im Käfig eingefroren werden, damit Parasiten abgetötet werden.

Ton/Keramik: Gegenstände aus Ton oder Keramik eignen sich ebenfalls für Zwerghamster, achten Sie aber darauf, dass die Öffnungen mindestens 5 cm groß sind, kleinere Öffnungen müssen ausgesägt oder verschlossen werden, damit die Tiere nicht drin stecken bleiben. Eine alte, große Teekanne oder auch umgedrehte Blumenuntertöpfe sind beliebt.

Pappe: Lange Pappröhren, wie beispielsweise Paketrollen, sind beliebt, gern mit Heu oder Leckerchen drin versteckt oder an die Decke des Geheges gehängt zum durchlaufen. Auch unbedruckte Kartons in allen Größen können interessant sein, ebenso Eierkartons mit Taschentüchern und ein wenig Futter befüllt. Geschlossen in den Käfig gestellt bietet ein solcher Karton Anreiz, ihn zu erkunden. Alle Pappgegenstände werden mit Begeisterung von Hamstern zerschreddert. Wichtig: achten Sie darauf, dass die Papprollen nicht mit Klebstoff behandelt sind. Toilettenpapierrollen eigenen sich nur, wenn sie nicht im Bad in Benutzung waren, sonst sind sie meist zu stark mit Coli Bakterien belastet (Toilettenpapier einfach vorher abrollen und schöne Höhlen draus basteln, siehe nächster Absatz). Sind Klebestellen an den Rollen, bitte diese nicht verwenden. Eierkartons können mit Salmonellen belastet sein!

Hängematten: Aus alten Geschirrtüchern oder Stofftaschen können Hängematten gebastelt werden. Vor allem wenn die Gehege höher sind Tücher sinnvoll um Stürze zu verhindern. Manche Hamster klettern gern am Gitterdeckel herum, wenn sie fallen, können Sie so leicht in eine Hängematte fallen. Die Hängematten können mit Metallösen oder Wäscheklammern am Gitter befestigt werden. Wichtig: verwenden Sie nur mehrfach gewaschene Stoffe. Neue Textilien enthalten oft viele Chemikalien. Gut geeignet sind Leinentücher.

Grünpflanzen: Wer sein Gehege naturnah gestalten und begrünen möchte, findet hier ein paar Tipps und Anregungen: Pflanzen im Kleintiergehege

Bastelideen

Hier nun einige Anregungen zum Selber basteln von Hamsterkäfigeinrichtung und Spielzeug. Beachten Sie dabei auch diese Informationen: Ungiftiger Kleister für Kleintierbastelarbeiten

Höhle/Iglu/Röhre: Nehmen Sie einen Luftballon, blasen Sie ihn auf und wickeln Sie viel Toilettenpapier umzu, machen Sie das Toilettenpapier mit Wasser nass, drückt Sie es sehr fest und wickeln noch mehr Toilettenpapier drumzu (4-6 Lagen). Sie können auch bereits feuchtes Toilettenpapier umzuwickeln. Anschließend lassen Sie die Toilettenpapierhöhle trocknen (2 - 3 Tage auf der Heizung oder ein paar Stunden bei 50 Grad im Ofen, wenn Sie den Ballon im Ofen trocknen wollen, sollten Sie vor dem Trocknen ein wenig Luft heraus lassen). Nach dem Trocknen schneiden Sie die vordere Spitze ab und entfernen den Ballon und schon haben Sie eine prima ungiftige, vollverdauliche Hamsterhöhle. Wenn Sie die untere Seite abschneiden dann gibt es einen Hamsteriglu. Für Hamsterröhren nehmen Sie längliche Ballons.

Treppe: Nehmen Sie eine Holzplatte ca. 20 x 15 cm (für große Hamster mehr, für kleine weniger), darauf kleben Sie hochkant wie eine Wendeltreppe Klopapier- oder Küchenrollen (oder auch Rundhölzer wenn man es sehr robust haben möchte), welche Sie in verschiedene Längen geschnitten haben. Für Mittelhamster sollten die Treppen ca. 5, 10, 15 und 20 cm hoch sein - ein Abstand von 5 - 6 cm pro Treppenstufe ist passend. Anschließend sägen Sie noch 4 Holzbrettchen zurecht oder schneiden diese aus dicker Pappe zu (ca. 6 x 8 cm groß, natürlich darf es auch größer sein) diese kleben Sie oben auf die aufrechten Klopapierrollen.

Labyrinth: Dafür eignet sich ein alter unbedruckter Karton, ca. 12- 20 cm hoch etwa L 50 x B 30 cm (oder wie es grad kommt) diesen Karton klappen Sie oben auf und zeichnen ein großzügiges Labyrinth ein, aber so, dass größere Räume bleiben. Anschließend kleben Sie hochkant Pappwände an (dicke Wellpappe eignet sich da besonders gut, die Wände werden bis zum austrocknen mit Stecknadeln fixiert), die so hoch sind wie der Kasten und schließen den Kasten wieder. Dieses Labyrinth können Sie z.B. gut mit Paketband oder Draht oben am Käfiggitter befestigen, als Aufstieg schneiden Sie einfach ein breites Stück Pappe zurecht und beklebt es mit dicken Pappstreifen Wie eine Treppe. Ohne Deckel können Sie es umgedreht ins Streu oder in den Auslauf stellen.

Ytonghaus: (Haus aus Gasbeton-Stein / Porenbeton-Stein) In Baumärkten bekommen Sie Gasbeton-Steine, meist unter der Markenbezeichnung "Ytong-Stein". Diese weißen, porösen Steine lassen sich sehr leicht bearbeiten und zu kunstvollen Mäusehöhlen oder auch Treppen umbauen. Am besten fragen Sie nach Bruch, den bekommen Sie evtl. billiger oder sogar umsonst. Den Ytong-Stein können Sie von Aussen sehr einfach mit der Säge bearbeiten, Sie können Treppen hineinsägen oder auch einfach nur Ecken glätten damit es runder und natürlicher aussieht. Die Feinarbeiten um Ecken zu glätten können Sie gut mit einer Feile ausführen. Das Aushöhlen ist nicht ganz leicht. Wir haben es mit einem Bohrer (Fräsaufsatz oder großer Bohrer), Hammer und Meissel und sogar mit einem einfachen Löffel versucht, alles ist möglich, Sie müssen einfach sehen womit Sie am besten zurecht kommen. Das Haus auf dem Bild rechts hat z. B. zwei Kammern. Die große Kammer mit dem Vorderausgang, ist durch einen röhenartigen Durchgang mit einer kleinen Nebenkammer verbunden die an der Seite einen Ausgang hat. Grade im Sommer sind diese kühlen Steinhäuser beliebt. Wichtig: Beim bearbeiten des Ytong-Steins staubt es sehr stark, die Arbeiten sollten nicht neben dem Gehege und am besten mit einem Mundschutz ausgeführt werden!
Holzhaus: Ein einfaches Holzhaus ist leicht gebaut. Kaufen Sie ungiftig verleimtes Sperrholz oder Maßivholz (keine Nadelhölzer!). Übernehmen Sie für Zwerghamster die auf dem Bild rechts angegebenen Maße und schneiden Sie die Einzelteile aus. (1 x Dach, 2 x Seitenwände, 1 x Vorderfront mit Türen und Fenster, 1 x Rückfront ohne Türen). Für Goldhamster sollten die Türen und Fenster einen Durchmesser von 7 cm haben, das Haus darf ruhig etwas größer sein. Sie können die Einzelteile mit ungiftigem Holzleim verleimen und zusätzlich tackern, oder Sie schlagen an den vorgegebenen Stellen Nägel ein, sollte der Hamster allerdings am Haus nagen wäre es sicherer, das Haus nur zu verleimen, da er sich sonst an den Nägeln verletzen kann. Sehr schnell entsteht so ein kleines Hamsterhaus. Den Namen Ihres Hamsters können Sie dann noch über der Tür einbrennen. Diese Idee und das Bild dazu wurden uns von Andrea M. zur Verfügung gestellt.

Verschönerungen

Naturgehege mit viel Kork, Moos, Grünzeug und alles was dazu gehört sind sicher sehr schön und ansprechend, aber ein bisschen Farbe stört den Hamster nicht und kann das Gehege für das menschliche Auge attraktiver aussehen lassen. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, fröhliche Farben und sogar Dekor ins Gehege zu bringen.

Serviettentechnik: Diese tolle Idee stammt von Andrea Probst und ist genial und doch simpel. Da die handelsüblichen Klebstoffe für Servierttentechnik meist Lösungsmittel enthalten und deshalb für Hamstergehege ungeeignet sind, wird bei Adreas Idee einfach Ponal Holzleim verwendet, der ja bekanntermaßen ungiftig ist. Eine ausführliche Bastelanleitung mit Bildern und tollen Ideen finden Sie hier: Serviettentechnik bei Hamsterbauten

Farben: Nicht alle Farben sind für Hamstergehege geeignet. Verwendete Farben müssen ungiftig sein, da Hamster ja bekanntermaßen gern nagen. Gut geeignet sind Lebensmittelfarben, Lacke auf Wasserbasis mit der Norm "DIN EN 71-3", bzw. der Bezeichnung "sabbersicher", "speichelfest", "für Kinderzimmer geeignet". Buntstifte und Wasserfarben sind nur geeignet, wenn sie ein Biosiegel haben und den Ökotest bestanden haben (was leider nur auf wenige Produkte zutrifft). Eine ausführliche Tabelle mit Informationen zu den Farben finden Sie bei der Bastelfee Andrea auf Ihrer HP: Hamsterwohnwelt Verzierungen.