NagerInfoLemmingHamsterZwerghamsterMeerschweinchenChinchillaRatteMausDeguKaninchenRennmaus

"John Doe" - ein übrig gebliebener Rennmausbock

Ein großes Aquarium stand in einer offenen Garage, darin befanden sich: ca. 15 cm Kot zusammen mit Resten von völlig verdreckter Einstreu (mehr Kot als Einstreu - und das bei einer Rennmaus!!!), alles triefend nass vom Urin, es stank eckelerregend, und das gammelige Eckhaus (einziger Einrichtungsgegenstand) war schon matschig und durchgeweicht. Dieses Aquarium war seit vielen, sehr vielen Monaten nicht mehr gereinigt worden - und darin wohnte ein dünner, zarter Rennmausbock und zwar lebte er dort schon seit ungefähr 2 Jahren. Zuerst wohnen noch 2 andere Rennmäuse mit ihm dort, aber sie starben. Die Kinder, denen er gehörte, verlohren einfach das Interesse an ihm und man stellte den kleinen Mann in die Garage und hoffte, das Problem würde sich von selbst erledigen.

Nun ist er bei uns und wartet darauf, dass wir ein besseres Zuhause für ihn finden. Er ist sehr munter, aufgeweckt, hat sein neu eingerichtets Aquarium interessiert erkundet und umgegraben, er hat guten Hunger und sieht jetzt, nach einigen Stunden Sandbaden und Fellpflege schon wesentlich besser aus und er ist sehr lieb und neugierig.

John Doe hat Glück im Unglück gehabt, er hat einen neuen Futtergeber gefunden und lebt jetzt kastriert mit einer Partnerin in einem großen Gehege. Aber unzählige kleine Weihnachtsgeschenke haben es nicht so gut. Sie vegetieren Jahrelang ungeliebt in Zimmerecken, in Abstellkammern, in Kellern, in Garagen oder im Garten in kleinen verdreckten Gehegen vor sich hin. Oft krank und voller Parasiten. Nicht selten gehen diese Tiere dann durch unzählige Hände, werden immer weiter verschenkt und müssen als lebendiges Spielzeug viel über sich ergehen lassen oder landen einfach auf dem Müll - um Platz für das nächste Spielzeug zu machen. Muten Sie keinem Tier so eine Zukunft zu - informieren Sie sich genau über die Bedürfnisse der kleinen Wesen und verschenken Sie zu Weihnachten lieber nur einen Gutschein, ein Buch und ein Stofftier.

John Does erster Tag in der Notaufnahme

Die Ankunft bei uns - noch aufgeregt im Transporter
John Doe

Ähm .. wo bin ich und wie komm ich hier wieder raus???
John Doe

Na ok, ich schau mich hier mal um...
John Doe

Hier gibts frisches Wasser in Kokosnüssen?!
John Doe

Pffahhh jetzt hab ich Streu ins Auge bekommen ... igittt...
John Doe

Neee Leute, ich geh jetzt.....
John Doe

Obwohl, so schlecht ist das neue Gehege jetzt auch wieder nicht....
John Doe

Nach ein paar Tagen in der Notaufnahme sieht er auch wesentlich fitter aus, er hat etwas zugenommen, das Fell glänzt, er ist putzmunterund er mag kein ordinäres Frischfutter - Gemüse und Co sind nicht sein Ding. Er kennt wohl am ehesten hartes Brot, dass hat er sofort angenommen. Aber er mag frisches Gras und vor allem Grasähren, besonders angetan ist er von Knaulgras, Weidelgras, Wiesen-Rispengras.. aber seht selbst wie glücklich er damit ausschaut:
John Doe