Auf diesen Seiten wollte ich 2005 ein kleines Artemia Tagebuch führen.... aber dann ging alles schief, wir ihr unter Misserfolge und Yps Krebse nachlesen könnt.

Im Sommer 2010 startete ich wieder einen Versuch und das Artemia Tagebuch kommt doch noch zustande - hier fängt der neue Versuch an, mit Herbie... Artemia Tagebuch reloaded, hier gehts weiter: Artemia Tagebuch Teil 2 und hier kommt die nächste Generation: Artemia Tagebuch Teil 3 und dann wird ordentlich geschummelt Artemia Tagebuch Teil 4. Seit 2011 habe ich durchgehend lebendige und sehr pflegeleichte Artemienvasen auf der Fensterbank und seit 2014 ein ebenso pflegeleichtes Miniaquarium.

Um den Wahnsinn zu komplettieren, gab es dann noch ein: Teichwasser Nanobecken mit Daphnien und ein Süßwasserbecken mit Turmdeckelschnecken und Feenkrebsen und die Mexikanischen Kampfkrebse.

Warum Artemia?

Als Kind der Siebziger hatte ich, wie wohl fast alle Kinder zu der Zeit, ein Glas mit Salzkrebschen auf der Fensterbank stehen. Für alle "Nichtsiebziger" und alle, die tatsächlich keine Salzkrebschen hatten weil sie auf dem Mars aufwuchsen oder hinter dem Mond lebten hier eine kurze Erklärung, warum wir alle Salzkrebse hatten:

Der Hauptgrund war sicher die Sea Monkeys Werbung die Damals überall in den Zeitschriften zu finden war ... und natürlich die Zeitschrift Yps mit Gimmick, die auch Kindern, deren Eltern nicht bereit waren Sea Monkeys zu kaufen, die Möglichkeit verschaffte, an die begehrten Tierchen zu kommen. Mir wurde mittlerweile auch zugetragen, dass man sie auch zusammen mit Micky Maus Heften bekommen hat. Sollten Sie sich tatsächlich nicht daran erinnern, oder Damals noch nicht auf der Welt gewesen sein, klicken Sie auf das Banner, dort bekommen Sie alle Infos zum Yps Krebsgimmick sowie eine Abbildung der Werbung die Kinder in Verzückung versetzte und Eltern nervte (und die wohl auch dafür sorgte, dass unzählige Kinder und Erwachsene unglaublich enttäuscht waren, dass da keine Affen schlüpften, keine kleinen Menschen in Palästen umher schwammen, sondern nur komische, weiße Krebse das Wasser bevölkerten). Mittlerweile habe ich raus gefunden, dass "meine" Krebse in Yps Nr. 102 am 19.09.1977 erschienen sind.

Ypsfanpagebanner

Aber warum jetzt Artemia?

Meine Urzeitkrebse (das diese kleinen Wesen Artemia heißen, habe ich erst vor Kurzem herausgefunden - für mich sind es Urzeitkrebse - so wie Yps mir das beigebracht hat), lebten munter in ihrem kleinen Einweckglas dahin. Sie hatten eine Pflanze (wie in aller Welt hat die das wohl überlebt?), sie schwammen umher, wurden groß, machten Liebe, bekamen Babys und machten eben alle Dinge die Krebse so machten. Ich fand sie Damals sehr faszinierend und konnte ihnen stundenlang zuschauen. Aber dann folgte das brutale und jähe Ende meiner Urzeitkrebse: Als ich von der Schule kam, waren sie verschwunden. Meine Mutter erklärte mir einfach nur, sie hätte das Glas beim Fenster putzen umgestoßen und die restliche Brühe dann ins Klo gekippt. Ich war verzweifelt - meine armen Krebse - ich schüttete sogar das Futter hinterher, damit sie im Kanal eine Chance haben....

Seit dem habe ich oft darüber nachgedacht, dass ich gern mal wieder solche kleinen, wuseligen Krebse hätte. 28 Jahre später startete ich meinen ersten Versuch. Lesen Sie also auf den folgenden Seiten,wie mein neues Krebsaquarium Gestalt annahm, welche Fehler wir machten und wie sich die Sache entwickelt. Es sollten in den nächsten Wochen regelmäßig Berichte dazu kommen, aber daraus wurde erstmal nichts. Die Artemia starben, beide Versuche gingen schief. Mehr dazu hier: Misserfolge

Am 13.03.2006 kam dann das neue Yps mit dem Gimmick Urzeitkrebse raus - und natürlich mußte ich es mir kaufen und es noch einmal versuchen: mehr dazu hier: Yps Krebse

Irgendwann im Juni 2010 kam nun noch ein Versuch dazu. Jetzt - fast 32 Jahre nach meinen ersten Artemien - hatte ich endlich wieder ein Becken mit lebenden Artemien. Ich sitzte wieder begeistert davor und so langsam hält mein Mann mich für total irre, weil es jetzt schon zwei Becken gibt und diese auch immer größer werden. Wie sich meine Artemienhaltung so nach und nach entwickelt, können Sie hier erfahren: 5 Jahre später.

Seit dem Sommer 2013 schwimmen die kleinen Artemien durchgehend auf meiner Fensterbank umher.